Frankenthal: Anklage im Fall Maximilian erhoben

Im Fall des vier Wochen lang als vermisst gegoltenen Maximilian aus Lambrecht hat die Staatsanwaltschaft Frankenthal Anklage gegen einen Mann aus der Pfalz erhoben. Er soll den Jungen wochenlang bei sich versteckt haben. Sie wirft ihm die Entziehung Minderjähriger vor. Der Mann – ein entfernter Bekannter der Familie des Jungen – habe das Kind damit der Obhut des Jugendamtes vorenthalten haben, erklärte ein Sprecher. Die Behörde in Bad Dürkheim sei als Ergänzungspfleger für den Jungen bestellt gewesen.

Der Fall um den Jungen Maximilian hatte vergangenen Sommer in der Pfalz für Aufsehen gesorgt. Der damals Zwölfjährige hatte sich im Juni nach einem Arztbesuch in Neustadt von seiner Mutter losgerissen und war verschwunden. Laut Polizei sollte er an diesem Tag in ein Heim zurück, aus dem er eine Woche zuvor ausgerissen war. Knapp vier Wochen später spürten Beamte ihn bei dem Bekannten im Bereich des Elmsteiner Tals auf. Nach Angaben des Sprechers hatte es zwischenzeitlich auch Kontakt zwischen dem Mann und der Mutter des Jungen gegeben. Die Anklage wurde vor dem Amtsgericht Neustadt an der Weinstraße erhoben. (dpa/aha)