Frankenthal: „Seniorenheim-Prozess“ geht planmäßig weiter

Nach einem Schlagabtausch von Gericht und Verteidigung wird der Frankenthaler Prozess um mutmaßliche Morde in
einem Seniorenheim heute planmäßig fortgesetzt. Zunächst muss eine andere Kammer des Landgerichts über den Befangenheitsantrag entscheiden, den die Anwälte eines 49 Jahre alten Angeklagten am Donnerstag gegen die drei Richterinnen und ihre beiden Schöffen gestellt hatten. Sie hatten den Antrag damit begründet, dass die Kammer am Donnerstag alle sieben Beweisanträge der Verteidigung abgelehnt hatte. In dem Verfahren stehen drei Ex-Mitarbeiter eines Seniorenheims im pfälzischen Lambrecht wegen zweier mutmaßlicher Morde und eines mutmaßlichen Mordversuchs vor Gericht. Die Angeklagten sollen zu dritt eine 85-jährige Patientin getötet haben, am Tod einer
62-Jährigen sollen nur die beiden Männer beteiligt gewesen sein. Allen dreien wird außerdem ein Mordversuch an einer 89-Jährigen vorgeworfen. Der 25 Jahre alte Angeklagte hat gestanden, die 85-Jährige getötet zu haben. Die anderen beiden bestreiten die Vorwürfe. (dpa/sab)