Frankfurt/Neustadt: Hornbach investiert in Online-Handel – Heimwerkerlust treibt Gewinn

Der Baumarktkonzern Hornbach baut sein Internetangebot kräftig aus, um der Konkurrenz im Online-Handel mit
Heimwerkerbedarf zu begegnen. Im Geschäftsjahr 2017/2018 steckte das Familienunternehmen aus Neustadt mehr als 60 Millionen Euro in den Ausbau der Online-Kanäle, wie Unternehmenschef Albrecht Hornbach in Frankfurt sagte. Das sei 13 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. So habe Hornbach Webshops in der Slowakei, Rumänien und Schweden eröffnet und sei damit europaweit auch im Netz vertreten. Hornbach ringt damit, dass Heimwerker Werkzeug und Gartenbedarf zunehmend ohne Beratung im Netz bestellen – auch abseits der Plattformen von Baumärkten. Die Hornbach-Gruppe profitiert von der Lust am Heimwerken: Der Umsatz kletterte um gut 5 Prozent auf 4,1 Milliarden Euro. Unterm Strich blieb ein Gewinn von 95,7 Millionen Euro – 6,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Während der Umsatz in Deutschland nur leicht um 1,5 Prozent wuchs, sprang er im übrigen Europa um 9 Prozent hoch. Das Familienunternehmen aus Neustadt mit gut 19 600 Mitarbeitern betreibt 156 Garten- und Baumärkte und handelt auch mit Baustoffen. /nih/dpa