Fußball: DFB reagiert auf Elfmeterentscheidung beim Remis von 1899 in Berlin

1899 Hoffenheim punktete im Auswärtsspiel bei Hertha BSC. Die Kraichgauer nahmen beim 1:1-Unentschieden in Berlin einen Punkt mit nach Hause. Zur Pause führten die Gäste 1:0 durch ein Elfmetertor von Kramaric in der 38. Spielminute.  Um den Treffer gab es Diskussionen, weil der Hoffenheimer Nico Schulz, der von Niklas Stark elfmeterreif gefoult worden war, aus dem Abseits kam. Salomon Kalou (58.) glich zum 1:1-Endstand für die Berliner aus. Der DFB reagierte wenige Minuten nach Abpfiff auf die umstrittene Elfmeterszene und verteidigte die Entscheidung von Schiedsrichter Deniz Aytekin verteidigt. „Der Berliner Spieler Niklas Stark geht in der betreffenden Szene klar zum Ball und nimmt diesen an. Damit ist die vorherige Abseitsstellung des Hoffenheimer Spielers Nico Schulz regeltechnisch nicht mehr relevant“, heißt es in einer Einschätzung der Schiedsrichter-Kommission des Deutschen Fußball-Bundes. „Die Regelauslegung durch das Schiedsrichterteam ist absolut korrekt und es bestand kein Anlass für einen Eingriff des Video-Assistenten.“ Zu der gleichen Einschätzung war auch Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich gelangt. (mho/dpa)