Fußball: Hoffenheim gewinnt 3:1 gegen Hannover – Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Sinsheim (dpa/lsw) – 1899 Hoffenheim hat mit dem Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga nicht mehr viel zu tun. Der letztjährige Relegationsteilnehmer besiegte am Mittwochabend den Tabellennachbarn Hannover 96 mit 3:1 (1:1). Die Niedersachsen konnten auch im sechsten Anlauf nicht bei der TSG gewinnen und müssen mit 29 Punkten weiter um den Klassenverbleib zittern.

Vor 21 319 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena erzielten Eugen Polanski (13. Minute), Anthony Modeste (51.) und Sebastian Rudy (90.+3) die Tore für die Kraichgauer. Leon Andreasen hatte die 96er in der zehnten Minute in Führung gebracht. Sein Mitspieler Manuel Schmiedebach sah nach einem groben Foul an Modeste in der 75. Minute noch die Rote Karte.

Eine gute Nachricht für die TSG-Fans gab es bereits vor dem Anpfiff: Torjäger Roberto Firmino hat seinen ursprünglich 2015 auslaufenden Vertrag in Hoffenheim bis zum 30. Juni 2017 verlängert. Der Brasilianer ist mit 13 Toren und zehn Assists der Torscorer des 1899-Teams in dieser Saison. Er wurde von mehreren Vereinen, darunter Schalke 04, umworben. Für sein 100. Bundesliga-Spiel erhielt der 22-Jährige vor dem Anpfiff zudem Blumen – und beim 2:1 war der Jubilar Vorbereiter.

1899-Trainer Gisdol vertraute im Duell der Tabellennachbarn der Elf, die am Sonntag in Leverkusen gewonnen hatte. Sein Kollege Tayfun Korkut, der einst in Hoffenheim Jugendtrainer war und 2011 zusammen mit Gisdol die Fußballlehrer-Lizenz machte, brachte mit Angreifer Artjoms Rudnevs nach auskurierter Knöchelverletzung und mit Andreasen nach abgesessener Gelb-Sperre zwei neue Profis.

Der dänische Mittelfeldspieler hatte gleich einen großen Auftritt: Nach einem herrlichen Pass von Lars Stindl tunnelte er Torhüter Jens Grahl zum 1:0 für die Gäste. Hoffenheim ließ sich davon nicht beirren und stürmte drauf los. Mit einem Flachschuss aus 18 Metern ins rechte Eck glich Polanski nur drei Minuten später aus. Firmino alleine vor 96-Keeper Ron-Robert Zieler (15.), Modeste mit einem Kopfball auf die Oberkante der Latte (16.) und Rudy mit einem Schuss knapp am Pfosten vorbei (24.) ließen die Hannoveraner von einer Verlegenheit in die nächste stürzen.

Auch nach der Pause blieb Hoffenheim die dominierende Mannschaft und schaffte es vor allem, nach hinten keine Lücken zu lassen. Hannover spielte im Angriff zu ideenlos und war viel zu sehr damit beschäftigt, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Nach Firminos Pass düpierte Modeste Schlussmann Zieler zum 2:1. Auch der eingewechselte Routinier Jan Schlaudraff konnte den Gästen keine entscheidenden Impulse mehr verleihen. Rudy nutzte einen missglückten Abschlag von Zieler zur endgültigen Entscheidung.