Fussball: Mal wieder Unruhe beim FCK

Trotz des geschmeidigen 3:0-Heimsieges gegen den Südwest-Rivalen SV Sandhausen brodelt es beim Fußball-Zweitligisten 1.FC Kaiserslautern hinter den Kulissen. Eine geplante Entmachtung von Sortdirektor Uwe Stöver ist  vorerst gescheitert. Der Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Nikolai Riesenkampff wollte Ex-Profi Mathias Abel, der pikanterweise Mitglied im Kontrollgremium der Pfälzer ist, als Sport-Vorstand installieren. „Ich bin am Donnerstag vom Aufsichtsratsvorsitzenden über die Pläne informiert worden“, sagte Stöver am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Nachdem sich der Vorstand der Pfälzer um FCK-Boss Thomas Gries und auch Trainer Norbert Meier deutlich für Stöver als Sportdirektor ausgesprochen hatten, wurde das Vorhaben zunächst nicht umgesetzt.

Die Roten Teufel belegen derzeit mit 26 Punkten den elften Tabellenplatz in der 2. Liga. Nach Informationen der Tageszeitung „Die Rheinpfalz“ hegt die FCK-Führungsriege auch Überlegungen, die U 23 aus finanziellen Gründen aus der Regionalliga abzumelden. (dpa/mho)