Fußball: TSG 1899 Hoffenheim und Trainer Alfred Schreuder gehen getrennte Wege

Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim hat sich überraschend von seinem Trainer Alfred Schreuder getrennt. In einer Pressemitteilung von Dienstagmorgen teilt die TSG mit, man habe sich mit dem 47-Jährigen auf die sofortige Auflösung seines noch bis zum 30. Juni 2022 laufenden Vertrags geeinigt. Auch sein Bruder und Co-Trainer Dick Schreuder (48) werde den Verein verlassen. Alfred Schreuder war vor Beginn dieser Saison von Ajax Amsterdam zur TSG gekommen.

In der Planung für die Zukunft, die sich nicht zuletzt wegen der Coronakrise als „enorm anspruchsvoll“ dargestellt habe, hätten sich nun Differenzen über die Ausrichtung des Klubs und den weiteren gemeinsamen Weg abgezeichnet, heißt es: „In wichtigen Detailfragen waren wir unterschiedlicher Auffassung, so dass eine Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus keinen Sinn mehr macht“, zitiert die Pressemitteilung den TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen.

„Dass die Aufgabe in Hoffenheim eine große Herausforderung werden würde, war mir von Anfang an bewusst. Die Arbeit hat mich mit großer Freude erfüllt. Ich danke dem Klub, dass er mir die Chance gegeben hat, in der Fußball-Bundesliga zu arbeiten“, so Alfred Schreuder in der Mitteilung des Bundesligisten: „Leider konnten wir uns nicht auf einen gemeinsamen Weg einigen, wie wir die TSG in die Zukunft führen möchten. Ich bedauere diese Entwicklung. Dass man unterschiedliche Meinungen hat, ist im Berufsleben aber nun einmal nicht ungewöhnlich. Man muss dann ehrlich miteinander sein und die entsprechenden Konsequenzen ziehen.“

„Alfred hat die Mannschaft nach dem Umbruch im vergangenen Sommer stabilisiert und im vorderen Mittelfeld der Liga etabliert. In einer Saison, die nicht zuletzt durch die Coronakrise als eine der außergewöhnlichsten Spielzeiten in die Bundesligageschichte eingeht“, blickt TSG-Geschäftsführer Dr. Peter Görlich auf die vergangenen Monate zurück.

Für die restlichen vier Spiele setzt die TSG den Angaben zufolge auf eine Teamlösung. Das aktuelle Trainerteam um Matthias Kaltenbach, Michael Rechner und Timo Gross werde um den Fußballlehrer Marcel Rapp (41) sowie den ehemaligen TSG-Profi Kai Herdling (35) aus der klubeigenen Akademie erweitert. Zudem rücke TSG-Direktor Profifußball, Alexander Rosen, für die verbleibende Saison noch enger an die Mannschaft heran. Die Geschäftsführung werde gemeinsam mit Rosen nun die Planungen für die neue Spielzeit vorantreiben, auf die das Team der TSG Hoffenheim dann von einem neuen Coach vorbereitet werde, heißt es. (rk/pm)

Die Vereinsmitteilung auf der Seite von 1899 Hoffenheim im Wortlaut – hier.