Fussball: Wichtiger Dreier für 1899

1899 Hoffenheim hat im Abstiegskampf erneut gepunktet und gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Dreier eingefahren. Beim mühsamen 1:0-Heimsieg sorgte Stürmer Andrej Kramaric schon nach drei Minuten den ebenso entscheidenden wie erlösenden Treffer. Die Partie sahen 25 231 Zuschauer – die Rhein-Neckar-Arena war nicht ausverkauft. Die Kraichgauer gewannen damit auch das dritte Heimspiel unter Julian Nagelsmann, dem jüngsten Coach in der Geschichte der Fußball-Bundesliga. Kevin Volland verpasste das zweite Tor, er verschoss einen Foulelfmeter (57. Minute). Dennoch holte sein Team den Sieg und zog mit nun 24 Zählern punktemäßig mit Eintracht Frankfurt auf dem Relegationsrang gleich. Nach dem 1:5 in Stuttgart setzte Nagelsmann nun auf eine Viererkette, gegen die der VfL zunächst keine Mittel fand. Im Angriff präsentierte sich 1899 schon kurz nach dem Anpfiff effektiv. Nach einem Ballverlust der Wolfsburger passte Volland gedankenschnell in die Spitze auf Kramaric, der Robin Knoche verlud und das Leder anschließend in die lange Ecke schlenzte. Für den Winter-Neuzugang war es bereits der dritte Treffer im 1899-Trikot. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig. Wolfsburg wirkte nun zwar engagierter, Hoffenheim aber blieb gefährlicher. Beim Herauskommen erwischte VfL-Torwart Koen Casteels (56.), früher selbst Hoffenheimer Keeper, den starken Kramaric mit einer Grätsche am Fuß und verursachte einen Elfmeter. Anschließend machte der Belgier seinen Fehler aber wieder gut und wehrte den Strafstoß von Volland mit einem schönen Reflex einhändig ab. Wolfsburg drängte in der Schlussphase zwar noch mal auf den Ausgleich, fand aber gegen die immer tiefer stehenden Gastgeber kaum Mittel. Erst in der Nachspielzeit wurde es für 1899 noch einmal brenzlig – Schürrle scheiterte aber aus kurzer Distanz an Baumann. (dpa)