Gasexplosion Ludwigshafen: TV- und Telefon-Versorgung wieder hergestellt

Die Reparaturarbeiten im Umfeld des Explosionskraters in Ludwigshafen zeigen Wirkung. Wie die Polizei in Ludwigshafen mitteilt, ist das beschädigte Glasfaserkabel der Telekom wieder intakt.

 

Unterdessen teilt auch Kabel Deutschland mit, dass alle Dienste wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Wir dokumentieren die Pressemitteilung des Unternehmens in vollem Wortlaut:

„Bei der Gasexplosion am gestrigen 23.10.2014 in Ludwigshafen wurden mehrere Glasfaserkabel beschädigt. Dadurch kam es zu einem Ausfall von Kabel Deutschland-Diensten, von dem in Ludwigshafen 4.000, in Worms 24.000 und in Frankenthal 18.000 Kunden betroffen waren.

Der Zugang zur Schadensstelle vor Ort in Ludwigshafen konnte aufgrund der erhöhten Sicherheitsvorkehrungen anfangs nicht dauerhaft gewährleistet werden. Heute am späten Nachmittag gelang es den Technikern vor Ort jedoch, Ersatzleitungen zu verlegen und das Netz wieder in Betrieb zu nehmen.

Um möglichste viele Kunden so schnell wie möglich wieder mit dem Angebot von Kabel Deutschland zu versorgen, trieb der Kabelnetzbetreiber währenddessen alternative Lösungen voran. In Frankenthal wurde um 12:30 Uhr mithilfe einer mobilen Kopfstelle inklusive Ersatzleitungen eine provisorische TV-Versorgung hergestellt. Daraufhin waren bereits sämtliche analogen Sender sowie die digitalen Sendergruppen rund um ARD, ZDF, RTL, Sat1/Pro Sieben dort wieder empfangbar. Frankenthal wurde mittlerweile wieder mit der instand gesetzten Hauptkopfstelle in Ludwigshafen verbunden.

Seit 16:30 Uhr können die Kunden in Ludwigshafen, Frankenthal und Worms die Dienste von Kabel Deutschland wieder uneingeschränkt nutzen.“