Germersheim: Ergebnisse der Coronavirus-Tests sollen morgen vorliegen – Wichtig für weitere Planung

Im Fall der rund 120 China-Rückkehrer in der Quarantänestation im pfälzischen Germersheim liegen die Ergebnisse eines jüngsten Tests auf das Coronavirus voraussichtlich am morgigen Mittwoch vor. Das teilte die Außenstelle des Gesundheitsamtes in der Südpfalz-Kaserne am Dienstag mit. Über die Resultate würden die Behörden in einer Mitteilung informieren. „Von diesen Ergebnissen sind alle weiteren Planungen und Entscheidungen abhängig“, hieß es. Auch 22 Helferinnen und Helfer des Deutschen Roten Kreuzes wurden getestet. Alle Proben wurden am Montag zum Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz gebracht. Dort würden die Proben molekularbiologischen Untersuchungsmethoden unterzogen, teilte eine LUA-Sprecherin mit. Es gehe darum, spezifische Abschnitte der Erbsubstanz des Coronavirus nachzuweisen. „Diese Methoden erlauben mit hoher Empfindlichkeit und hoher Spezifität den Nachweis dieses viralen Infektionserregers“, betonte sie. Dem Verfahren liege das aktuelle WHO-Testprotokoll zugrunde. Es sei erstaunlich, dass die Isolierung und exakte Typisierung des neuen Coronaviruses in Asien so rasch erfolgt sei, erklärte die
Sprecherin. „Auf der Basis dieses Wissens wurden von Experten kurzfristig entsprechende Prüfprotokolle entwickelt.“ Das Ergebnis
sei zügig veröffentlicht und der WHO sowie den virologischen Experten international zugänglich gemacht worden. „So ist innerhalb von Wochen ein Wissenstransfer aus der Forschung in den Expertenkreis gelungen.“ Sollte eine Probe ein auffälliges Ergebnis zeigen, werde sie für eine zusätzliche Bestätigung an die Charité-Virologie nach Berlin übersandt, teilte die Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. (mho/dpa)