Germersheim: Kreis überprüft Alter junger unbegleiteter Flüchtlinge

Der Kreis Germersheim hat mit einer Altersüberprüfung bei jungen und unbegleiteten Flüchtlingen begonnen,
die ihm als Minderjährige zugewiesen worden waren. Bei 25 von 74 jungen Flüchtlingen sei das Alter „zweifelsfrei“ anhand von Ausweisen oder einer medizinischen Untersuchung festgestellt worden, teilte der Kreis mit. Die 49 übrigen würden in den kommenden Wochen überprüft. Dabei komme es zunächst erneut zu einer sogenannten qualifizierten Inaugenscheinnahme. Ergeben sich Zweifel, werden auch medizinische Methoden eingesetzt, hiess es. Die Diskussion über die Altersfeststellung war mit dem gewaltsamen Tod einer 15-Jährigen im pfälzischen Kandel erneut aufgekommen. Der mutmaßliche Mörder ist der Ex-Freund des Mädchens, ein Flüchtling aus Afghanistan. Er ist laut einem Gutachten mindestens 17,5 Jahre alt, wahrscheinlich aber etwa 20 – bisher galt er bei den Behörden jedoch als 15-Jähriger. Das Alter ist wichtig für ein Gerichtsverfahren. dpa/feh