Hallenhockey: Herren des TSV Mannheim im Endspiel

Die Herren des TSV Mannheim stehen erstmals im Finale um die deutsche Hallenhockey-Meisterschaft. Der Sieger der Vorrunden-Südgruppe schlug Titelverteidiger UHC Hamburg im Halbfinale sensationell mit 8:7 nach Penaltyschiessen. 2500 Zuschauer in der innogy Halle in Mühlheim sahen ein faszinierendes Hockeyspiel. In dem der TSV zwei Mal vorlegte und nach neun Minuten mit 2:1 führte. Die Hanseaten, angetrieben von Moritz Fürste, schafften aber noch vor der Pause den Ausgleich. In Hälfte zwei dann ein anderes Bild: Der UHC führte mit 4-2 und auch mit 5-3. Aber die Herren des TSV kämpften sich mit großem Willen ins Match zurück. Verdienter Lohn: Zwei Tore, der Ausgleich durch Moritz Rothländer zum 5:5 exakt eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit. Im Penaltyschießen war es dann Philip Schlageter,der den letzten Versuch verwertete und Mannheim ins Endspiel schoß. Der große Anhang des TSV verwandelte die Halle in ein Tollhaus. Während Schlageter im RNF-Interview schon mal eine Kampfansage Richtung Endspiel-Gegner Club an der Alster (4:3 gegen Münchner SC) schickte: „ Wir wollen nicht nur mitspielen im Finale, jetzt wollen wir den Titel auch holen“. (nl/wg)