Hallenhockey: MHC-Damen verlieren Halbfinale

Hamburg. Die Damen des Mannheimer Hockeyclubs haben das Endspiel um die Deutsche Hallenmeisterschaft verpasst. Im Halbfinale unterlag der MHC dem UHC Hamburg mit 6:9 (3:6). „Wir hatten uns heute viel vorgenommen und aus meiner Sicht hat das Spiel auch gezeigt,dass wir hier absolut mithalten konnten“, so MHC-Trainer Aditya Pasarakonda. „Leider haben wir uns zwischendurch ein wenig den Schneid abkaufen lassen. Da hat man gemerkt, dass uns vielleicht doch ein wenig Endrunden-Erfahrung fehlt. Jetzt müssen wir erstmal eruieren, warum wir nach dem guten Start nicht da weitermachen konnten. Fest steht aber, dass wir bei Eckenverwertung und – ausbeute heute nicht gut waren. Und dann ist es in einem Halbfinale eben schwer zu gewinnen.“

3200 Zuschauer in der Sporthalle Hamburg sahen ein Spiel, in dem die MHC-Damen zwar nach einer Viertelstunde  mit 2:0 vorne lagen, dann aber innerhalb weniger Minuten zwei Treffer hinnehmen mussten. Davon erholten sie sich schlecht – die Hanseatinnen zogen bis zur Pause auf 6:3 davon. Und dieser Vorsprung geriet aufgrund einer starken UHC-Leistung in der 2. Halbzeit auch nicht mehr in Gefahr.

Einen Bericht über die MHC-Damen bei der Meisterschafts-Endrunde in Hamburg sehen Sie am Montag im RNF Sportreport (18.30, 22.30 und 23.30 Uhr). (wg)