Handball, 3. Liga Süd: SG Leutershausen zurück an der Tabellenspitze, SG Nußloch jetzt Zweiter

Die SG Leutershausen holte sich mit einem 30:28 (17:14)-Sieg gegen die TGS Pforzheim die Tabellenführung zurück. Während die Rot-Weißen in der Heinrich-Beck-Halle gewannen, musste sich der Konkurrent aus Nußloch mit 27:23 der HSG Konstanz geschlagen geben.

Leutershausen führte in der ersten Halbzeit bereits mit sieben Treffern, baute dann aber ab und ließ die Turngemeinschaft wieder bis auf einen Treffer herankommen. Am Ende setzen sich die Hausherren zwar knapp, aber auch verdient durch. „Das war prinzipiell verdient gewonnen“, erklärte auch der Co-Trainer der Gäste Wolfgang Taafel nach der Partie.

Eine Minute und 35 Sekunden, dann konnten die Fans der „Roten Teufel“ aufatmen – Kapitän Jochen Geppert traf für sein Team zum 1:1. Damit war sichergestellt, dass sich das 0:10-Dilemma aus dem Hinspiel nicht wiederholte. Auch Wolf bezeichnete Hinspiel als Ausnahmespiel. „Das hing ganz bestimmt nicht mehr in den Köpfen“, äußerte er nach der Partie. Die ersten zehn Minuten gab es dann eine Partie auf Augenhöhe für die Zuschauer in der Heinrich-Beck-Halle, ehe sich die SG Leutershausen einen kleinen Vorsprung herausspielen konnte. Kreisläufer Hannes Volk und ein Doppelpack von Sascha Pfattheicher brachten die Rothemden mit 8:5 in Führung. Bis zur 21.Spielminute erhöhte die SGL ihren Vorsprung auf fünf Treffer: Rückraum-Shooter Valentin Spohn erzielte das 13:8. Kurz vor der Pause versuchten die Bergsträßer dann bereits eine Vorentscheidung zu erzwingen und gingen mit 17:10 in Führung, doch die von Spielertrainer Andrej Klimovets angeführten Gäste kamen mit einem 4:0-Lauf zurück. Mit 17:14 ging es letztendlich in die Pause. „Wir haben ein 17:10 heraus gespielt, das war sicher eine Leistung, die sehr, sehr in Ordnung war“, bilanzerte Marc Nagel: „dann haben wir im Moment ein bisschen eine Wohlfühl-Problematik.“ Dieses Problem erläuterte der Übungsleiter direkt im Anschluss: „Wenn wir an einem Punkt angekommen sind, an dem wir Handball nicht mehr kämpfen müssen, sondern auch spielen können, dann setzen wir uns vor allem durch eigene Fehler selbst wieder unter Druck.“

Die starke Phase der TGS Pforzheim setzte sich auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts fort. Sinnbildlich dafür stand Florian Taafel, der mit zwei weiteren Treffern den Anschluss zum 17:16 einnetzte. Leutershausen fing sich zwar wieder, doch der Vorsprung blieb zunächst knapp. SGL-Coach Marc Nagel war gezwungen sein Team zu einer Auszeit zu bitten. Die Wirkung der Besprechung war indes kaum zu leugnen: vier Tore ohne Gegentreffer auf Seiten der Hausherren standen zwei Strafminuten der Gäste gegenüber. Doch die Turngemeinschaft aus Pforzheim kam drei Minuten vor Spielschluss noch einem gefährlich nahe. Marco Kikillus traf per Siebenmeter zum 28:30 – die Hoffnung der Gäste flammte auf. Auf der Gegenseite parierte Jonathan Binder, dann musste Kai Dippe für zwei Minuten vom Feld. Die „Roten Teufel“ liefen Gefahr, sich die sprichwörtliche Butter doch noch vom Brot nehmen zu lassen – doch Pforzheim vergab die Chance zum Anschlusstreffer. Wolfgang Taafel macht hierfür insbesondere die starke Offensive der Hausherren verantwortlich: „Am Anfang haben wir uns sehr schwer getan in der Abwehr.“

SG Leutershausen: Hübe, Ullrich; Wetzel, Wilde 1, Räpple 1, Pfattheicher 4, Prestel 4, Volk 1, Durak 6, Geppert 7, Spohn 1, Gerlich, Conrad, Dippe 5.

TGS Pforzheim: Hämmerling, Binder; Taafel 10/3, Kikillus 5/2, Miro Gea 2, Ast 2, Blum 2, Bujotzek, Klimovets 1, Bursac, Pes Bosch 5, Hoffmann 1. (Quelle: Pressemitteilung SG Leutershausen)

Die Ergebnisse des Spieltages in der 3. Liga Süd:

  • SG Kronau/Östringen II – TV Germania Großsachsen 31:25
  • TSV Rödelsee – HBW Balingen-Weilstetten II 29:32
  • HSG Konstanz – SG Nußloch 27:23
  • TSB Heilbronn/Horkheim – TSV Neuhausen/Filder 27:26
  • SV Salamander Kornwestheim – SG Köndringen/Teningen 26:25
  • SG Leutershausen – TGS Pforzheim 30:28
  • TSV Friedberg – TV Hochdorf 30:35
  • SG H2 KU Herrenberg – TuS Fürstenfeldbruck 29:36