Handball: Emotion pur im Bergstraßenderby – SG Leutershausen gewinnt beim TVG Großsachsen 22:18

Im regionalen Handball ist diese Begegnung traditionell eine ganz besondere: TVG Großsachsen gegen SG Leutershausen. Beide Vereine spielen in der 3. Liga, beide Vereine gehören zur Gemeinde Hirschberg an der Bergstraße. Die zählt insgesamt gerade einmal 9.000 Einwohner. Das Derby der beiden Handball-Teams gehört folglich zu den unbestrittenen Highlights im Kalender der Handball-Hochburg zwischen Weinheim und Heidelberg.

Am Samstag trafen die Mannschaften erstmals seit dem Abstieg der SGL aus der 2. Liga wieder aufeinander. Die Partie hatte von Beginn an Biss, definierte sich vor allem über eine straffe Abwehrleistung beider Teams. Leutershausen kam in den ersten zehn Minuten zu keinem einzigen Treffer; die Gastgeber gingen 3:0 in Führung. Erst durch einen verwandelten Siebenmeter durch Benjamin Prestel fanden die „Roten Teufel von der Bergstraße“ ins Spiel. Es war geprägt einerseits von Nervosität und vielen Fehlern auf beiden Seiten, aber es bahnte sich andererseits auch eine Partie der Torhüter an: Marius Fraefel im Tor des TVG und Sebastian Ullrich im Kasten der SGL steuerten jeweils auf Glanzleistungen zu. Entsprechend torarm blieb das Spiel: Zur Pause stand es gerade einmal 10:10.

Mit einem Blitzstart düpierte Leutershausen die Gastgeber zu Beginn von Hälfte zwei. Nicht ganz siebeneinhalb Minuten benötigte die SGL, um auf 10:15 davon zu ziehen. Aber damit war die Begegnung noch lange nicht gelaufen. Großsachsen kam zurück und auf 15:16 heran (46. Minute). In der 53. Minute gelang der SGL das Kunststück, mit nur noch drei Feldspielern ein Tor zu erzielen – drei weitere hüteten das Sünderbänkchen. Dies mag ein Knackpunkt in der Schlussphase des Spiels gewesen, der Großsachsen den Mut nahm. Die Derby-Emotionen kochten in dieser Phase besonders hoch, auf dem Spielfeld wie im Publikum, und es schienen vor allem die Referees zu sein, die mit dieser Sondersituation am wenigsten zurecht kamen. 17:19 lagen die Rothemden nun vorne.

Die 55. Minute: Großsachsens Florian Sauer mit einem Siebenmeter und der Chance auf den 19:19-Ausgleich – verworfen! Das kegelte den TVG endgültig aus der Bahn, denn in der Folge traf nur noch die SGL. Der 18:22-Sieg entsprach in seiner Höhe am Ende nicht ganz dem Kräfteverhältnis im Spielverlauf. Dass er am Ende doch so deutlich ausfiel, hatte Leutershausen seinem Keeper Sebastian Ullrich zu verdanken. Er verbuchte in der Schlussbilanz 21 Paraden – davon vier gehaltene Siebenmeter – für sich.

RNF zeigt in seiner Sendung „7 Meter“ ab Mittwoch einen ausführlichen Bericht über das Bergstraßen-Derby. Sendezeiten: MI 22:45 Uhr / DO 18:45 Uhr / FR 21:45 Uhr (rk)

TV Germania Großsachsen: Fraefel, Fischer, Gunst, Zweigner 4/1, Masica 4, Knierim 1, Schulz 3, Kohl 2, Zahn 4, Rybakov, Spilger, S.Sauer, F.Sauer, Reisig.

SG Leutershausen: Hübe, Ullrich, Frietsch 2, Wilde 1, Hornstein, Pfattheicher 2, Prestel 7/3, Volk 1, Durak, Geppert 6, Conrad, Dippe 3.

 

Bild: Leutershausens Benjamin Prestel überwindet die Großsachsener Abwehr zum 7:7-Ausgleich.