Handball: Löwen kassieren unnötige Niederlage in Champions League

Die Rhein-Neckar Löwen haben in der Champions League eine unnötige Niederlage kassiert. Der Handball-Bundesligist verlor am Samstag beim polnischen Serienmeister Vive Kielce mit 32:35 (17:17), nachdem er in der Schlussphase noch 30:27 (52.) geführt hatte. Nach der ersten Niederlage haben die Nordbadener in der Vorrundengruppe A nun 2:2 Punkte auf dem Konto. Vor 4200 Zuschauern in der ausverkauften Hala Legionów waren Alexander Petersson und Andy Schmid mit jeweils acht Treffern beste Torschützen des deutschen Pokalsiegers. Die Gäste erwischten einen Traumstart in die Begegnung und führten zunächst dank starker Abwehrleistung mit 11:6 (15.). Danach kam aber immer mehr Hektik in die Begegnung, auch weil die Löwen zu schnell den Ball hergaben. Die Folge war der 17:17-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel legte Kielce ein 20:17 vor (33.), doch die Nordbadener behielten die Ruhe und führten 30:27 (52.). In der Schlussphase leistete sich der Bundesligist aber wieder viel zu viele Flüchtigkeitsfehler und gab das Spiel aus der Hand. (mho/dpa)