Handball: SG Leutershausen verliert in Aue in der zweiten Halbzeit

(rkü) Zwei Halbzeiten, zwei Gesichter: Die Zweitliga-Handballer der SG Leutershausen brachten bei ihrem Gastspiel den Tabellenneunten EHV Aue erheblich unter Zugzwang, konnten ihr konzentriertes Auftreten aber nicht in die zweite Hälfte retten. Am Ende unterlagen die Badener 24:17 (11:11).

In der ersten Halbzeit schaffte die SGL ein kleines Kunststück: Sie lag gegen die heimstarken Sachsen nach einer intensiven Startphase 6:3 zurück, als Coach Marc Nagel eine Auszeit nahm. Er stellte seine Truppe neu ein, und plötzlich lief es wie am Schnürchen. Leutershausen legte einen Lauf hin, in dem fast alles gelang, und ging 6:8 in Führung (22.). Nun fing sich der EHV wieder und konterte, stellte den Ausgleich wieder her. Aber nicht, dass das Spiel nun ruhiger geworden wäre. Es setzte gelbe Karten und Strafminuten auf beiden Seiten. Die „Roten Teufel“ wollten an diesem Abend etwas reißen, das war offensichtlich, Aue sichtlich bemüht, nicht die dritte Heimniederlage dieser Spielzeit zu kassieren. Beim Stand von 11:11 ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb die Partie zunächst noch eine enge Kiste. Aue legte zwei Tore vor, Benni Prestel für die SGL nach – mehr tat sich in den zehn Minuten nach dem Wiederanwurf nicht. Erst in der 41. Minute zog Aue auf 15:12 davon, leistete sich aber gleich darauf zwei Strafzeiten kurz aufeinander. Auszeit für die SGL – doch verpasste sie es diesmal, den Anschluss wieder herzustellen. Statt dessen häuften sich Fehler und Fahrkarten. Bis zur 51. Minute lag Leutershausen 21:13 hinten. Was danach folgte, war nur noch Ergebniskosmetik – der Endstand: 24:17.

SG Leutershausen: Hübe, Ullrich, Schulz 4, Conrad, Volk, Geppert 3, Ruß 1, Durak 1, Dippe 3, Frietsch 3, Prestel 2, Wilde.