[Aktualisiert] Haßmersheim: 50 Container einer Flüchtlingsunterkunft in Flammen aufgegangen – Ein Bewohner erleidet Schnittverletzungen – Laut Polizei keine Hinweise auf „Brandlegung von außen“

© Thomas Ludwig Schadt

Eine schwarze Rauchwolke ist kilometerweit zu sehen. Etliche Wohncontainer von Asylsuchenden stehen in Haßmersheim in Flammen. Alle rund 70 Bewohner können sich in Sicherheit bringen.

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Haßmersheim (Neckar-Odenwald-Kreis) hat am Sonntag ein Großbrand rund 50 Wohncontainer zerstört. Alle der rund 70 dort untergebrachten Männer konnten sich nach Angaben der Polizei in Sicherheit bringen, einer von ihnen sei durch Glasscherben leicht verletzt worden. «Die Ursache des Feuers muss noch ermittelt werden, aber wir können bereits ausschließen, dass es eine Brandstiftung von außen gab», sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Heilbronn, Carsten Diemer. Die Flüchtlinge seien notdürftig in der Turn- und Festhalle des Ortes untergebracht worden.

Polizei und Feuerwehr seien um 8.30 Uhr alarmiert worden und wenige Minuten später vor Ort gewesen. Das Feuer habe offenbar sehr schnell um sich gegriffen. «Ich selbst konnte die große schwarze Rauchwolke bereits aus acht Kilometern Entfernung sehen», berichtete der Polizeisprecher. Insgesamt waren den Angaben zufolge Besatzungen von 15 Feuerwehrfahrzeugen, 5 Rettungswagen, 20 Streifen der Polizei und ein Hubschrauber im Einsatz.

Auf welche Weise das Feuer innerhalb der Einrichtung entstand, sei Gegenstand umfangreicher Ermittlungen, sagte Diemer. Dafür seien Experten für Spurensicherung und Brandursachenforschung im Einsatz. Einwohner in Haßmersheim sowie in den Nachbargemeinden Neckarzimmern, Hochhausen und Hüffenhardt wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Wegen der Löscharbeiten wurde auch eine Straße zwischen Haßmersheim und Hochhausen vorübergehend gesperrt. (lsw/Foto und Video: Thomas Ludwig Schadt)

Brand in der Flüchtlingsunterkunft in Haßmersheim (ohne Ton)
© Dajo Gemmingen
Blick von Burg Hornberg
© Dajo Gemmingen
Blick von Burg Hornberg
© Dajo Gemmingen
Blick von Burg Hornberg