Heidelberg: 28-Jähriger überfällt Pizzeria mit Schreckschusspistole und wird von Angestellten überwältigt – Ermittlungsrichterin erlässt Haftbefehl

Nach dem Überfall auf einen Pizza-Service im Heidelberger Stadtteil Rohrbach sitzt ein 28-jähriger Mann in Untersuchungshaft. Die Polizei nahm den Verdächtigen am Tatort fest, nachdem ihn Angestellte des Geschäfts überwältigt hatten.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft betrat der Mann am Samstag gegen 17 Uhr das Lokal. Er war mit einer Sturmhaube maskiert, hielt dem Geschäftsführer eine Pistole vor und wollte Geld. Als der Bedrohte sagte, dass er kein Bargeld da habe, soll der 28-Jährige einen Schuss auf den Boden abgegeben haben, um seine Forderung zu untermauern. Daraufhin packten die anwesenden Mitarbeiter das Kassengeld in eine Tüte, die der Räuber mit sich führte. Zwei weitere Angestellte betraten nun das Geschäft, wodurch der maskierte Mann abgelenkt wurde. Der Geschäftsführer nutzte den Moment und rang den Räuber zu Boden. Während des Kampfes, in den auch die anderen Angestellten der Pizzeria eingriffen, lösten sich weitere Schüsse aus der Waffe. Wie sich herausstellte, handelte es sich um eine Schreckschusspistole.

Eine Ermittlungsrichterin erließ am Sonntag Haftbefehl gegen den Mann wegen des Verdachts der schweren räuberischen Erpressung. Der 28-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. (rk/pol/Symbolbild)