Heidelberg: 30-jähriger Mann wegen des Verdachts des Betrugs in 19 Fällen in Haft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heidelberg wurde durch das Amtsgericht Heidelberg Untersuchungshaftbefehl gegen einen 30-jährigen Mann aus Kamerun erlassen. Dieser steht im dringenden Verdacht, sich wegen Betrugs in 19 Fällen, jeweils in Tateinheit mit Urkundenfälschung, strafbar gemacht zu haben.

Der Beschuldigte soll nach Angaben der Ermittler am 25.10.2018 unter falschen Personalien 19 Bestellungen bei mehreren Onlineshops getätigt haben. Weil der Tatverdächtige in sieben Fällen eine nicht existente Adresse angegeben hatte, wurden die Waren ersatzweise an einen Paketshop zugestellt. In 12 weiteren Fällen sollten die Waren direkt an Paketshops geliefert werden. Die Abholung der Pakete sollte unter Vorlage von gefälschten Ausweispapieren erfolgen. Am 30.10 2018 wurde der Tatverdächtige bei der Abholung einer Lieferung in einem Paketshop in Heidelberg festgenommen.(pol/mf)