Heidelberg: Akutversorgung am Klinikum trotz Streiks gewährleistet

Teile der Belegschaft des Heidelberger Uni-Klinikums legen heute ganztägig die Arbeit nieder. Gemeinsam mit den Kollegen aus Freiburg, Tübingen und Ulm setzen sich die Mitarbeiter für eine Entlastung der Pflegesituation in den Kliniken ein, die Gewerkschaft ver.di rechnet mit rund 3.000 Streik-Teilnehmern. Das Klinikum Heidelberg versicherte, dass die Akutversorgung, beispielsweise notwendige Operationen trotzdem gewährleistet ist, die Ambulanzen bleiben allerdings geschlossen. Ver.di fordert unter anderem eine Mindestpersonal-Besetzungen in allen Pflege- und Funktionsbereichen und ein Konsequenzen-Management. An den Unikliniken in Ulm, Heidelberg, Freiburg und Tübingen arbeiten insgesamt etwa 27 000 Beschäftigte. /nih