Heidelberg: Anschlag auf Mitarbeiterin des Kreisjugendamts – Prozessauftakt

Ein 1984 geborener Pole soll versucht haben, eine Mitarbeiterin des Kreisjugendamtes in Heidelberg zu ermorden. Ab dem heutigen Mittwoch muss sich der 1984 geborene Mann deshalb vor dem Heidelberger Landgericht verantworten. Damit die Frau mit ihrem Auto verunglückt, soll der Pole alle vier Bremsscheiben mit Fett eingeschmiert haben. Der Mann habe deren Tod zumindest billigend in Kauf genommen. Passiert ist nichts, da die Manipulation in einer Werkstatt entdeckt wurde. Das Jugendamt hatte das Kind des Angeklagten in Obhut genommen und in einer Pflegefamilie untergebracht. Diese Maßnahme ist dann gegeben, wenn das Kindeswohl gefährdet ist. Der Angeklagte, der in U-Haft sitzt, soll sich bisher nicht zu dem Vorwurf geäußert haben. Für den Prozess sind fünf Verhandlungstage anberaumt. 23 Zeugen und drei Sachverständige sollen gehört werden.(uw/mf)