Heidelberg: Besser Bedingungen für Flüchtlinge

Gut eine Woche nach der kurzfristigen Einrichtung eines Notquartiers für Flüchtlinge in Heidelberg hat sich die hygienische Situation in der ehemaligen US-Kaserne nach Angaben von Behörden und Helfern verbessert. Es gebe jetzt Dusch-Container vor Ort, die mobilen Toiletten seien durch WC-Container ersetzt, und es seien Waschmaschinen aufgestellt worden, sagte die Leiterin des Sozialamts Heidelberg, Angelika Haas-Scheuermann, am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Auch die Verpflegung sei den Bedürfnissen der Bewohner angepasst worden. Das Notquartier in den ehemaligen Patton Barracks soll noch etwa acht Wochen bestehenbleiben, bis neu ankommende Flüchtlinge in einer ehemaligen Bundeswehrkaserne in Meßstetten (Zollernalbkreis) untergebracht werden können. (lsw)