Heidelberg: Betrieb des Ankunftszentrums für Flüchtlinge auf PHV verlängert – Ende absehbar

Die Stadt Heidelberg verlängert ihre Duldung für die Nutzung der ehemaligen US–Militärfläche Patrick-Henry-Village als Ankunftszentrum für Flüchtlinge bis September. Die ursprüngliche Vereinbarung endet am 30. April. Das Land willigt im Gegenzug ein, in den kommenden Monaten ein konkretes Enddatum für den Betrieb auf dem PHV zu benennen. Das knapp 100 Hektar große Areal im Heidelberger Südwesten soll künftig zu einem neuen Stadtteil entwickelt werden, in dem bis zu 15.000 Menschen wohnen und arbeiten sollen. Die Stadt möchte mit der Entwicklung möglichst schnell beginnen. (mj)