Heidelberg: Corona-Pandemie führt trotz Landeshilfen zu Haushaltsloch

Trotz des angekündigten Hilfspakets von Bund und Land für Kommunen rechnet Heidelberg mit einem Loch von mehr als 50 Millionen Euro im aktuellen Haushalt und plant mit höheren Schulden. Die Stadt Heidelberg hat bislang mit einer Verschlechterung von 109 Millionen Euro allein in diesem Jahr gerechnet. Dazu erklärt Heidelbergs Oberbürgermeister Professor Dr. Eckart Würzner: „Ich freue mich, dass die Landesregierung so weit geht. Das ist eine große Hilfe und sogar mehr, als wir erwartet haben. Aber es muss allen klar sein: Wir sind damit immer noch weit unter dem Finanz-Niveau, das wir vor der Corona-Krise hatten. Trotz der Hilfe müssen wir dieses Jahr unsere Kreditaufnahme mehr als verdoppeln, von 28 auf 65 Millionen Euro. Unsere Kämmerei macht erstmals Schulden, um den laufenden Betrieb zu finanzieren“, so Würzner.