Heidelberg: DKFZ fordert Verbot für Tabakwerbung

Das DKFZ fordert ein umfassendes Verbot für Tabakwerbung. Nur so könne man den Einstieg von Jugendlichen ins Rauchen verhindern und den Konsum prinzipiell senken hieß es in einer Erklärung des Heidelberger Krebsforschungszentrums. Deutschland sei neben Bulgarien das einzige Land Europas, das noch Plakatwerbung für Tabak erlaubt. Besonders kritisiert die Forschungseinrichtung Werbung, die gezielt bei Partys oder Festivals auf junge Menschen abzielt. Deutschland habe ein Abkommen der WHO unterzeichnet, dass zur Eindämmung des Tabakkonsums bindend verpflichtet und das Tabakwerbeverbot sei bereits seit 2010 umzusetzen, teilte das Forschungszenrum mit. (cag)