Heidelberg: DKFZ veröffentlicht neuen Tabakatlas

Das Deutsche Krebsforschungszentrum legt zum dritten Mal den so genannten Tabak-Atlas vor. In der Zusammenfassung finden sich aktuelle Daten und Fakten rund um den Tabakkonsum sowie den damit verbundenen gesundheitlichen Risiken und gesellschaftlichen Folgen. Dabei werde laut DKFZ das enorme Potential der Krebsprävention und präventiver Gesundheitspolitik deutlich. Rauchen ist nach wie vor der wichtigste und zugleich vermeidbarste Krebsrisikofaktor. Allein in Deutschland waren im Jahr 2018 rund 85.000 Krebsfälle durch das Rauchen verursacht. Etwa 127.000 Menschen starben an den Folgen der zahlreichen tabakbedingten Erkrankungen. Das entspricht 13,3 Prozent aller Todesfälle in Deutschland. (kwi)