Heidelberg: Drei Männer nach rassistischem Angriff auf Eiscafé-Gäste verurteilt

Nach einem rassistischen Angriff auf Gäste eines Eiscafés in Wiesloch im Rhein-Neckar-Kreis sind drei Männer zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Das Amtsgericht Wiesloch sprach die 29 bis 37 Jahre alten Brüder in Heidelberg schuldig – wegen gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung sowie Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Männer vor fast zwei Jahren in der Wieslocher Innenstadt rassistische Parolen skandiert und den Hitler-Gruß gezeigt hatten. Nach der Intervention eines Anwohners griffen sie laut Richter Michael Rensch grundlos und mit enormer Wucht mehrere türkisch- und portugiesischstämmige Familien im Außenbereich der Eisdiele an. Dabei warfen sie auch mit Stühlen und Tischen. Die Männer hatten sich zuvor zu einem Junggesellenabschied getroffen. Der älteste Angeklagte wurde zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Seine 32 und 29 Jahre alten Brüder erhielten Strafen von eineinhalb Jahren beziehungsweise zehn Monaten, ebenfalls auf Bewährung. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Der Prozess wurde ins Heidelberger Landgericht verlegt, damit die coronabedingten Hygienemaßnahmen besser umgesetzt werden können. (lsw/mj)