Heidelberg: Ermittlung wegen Verbrechens – Suche nach Heidelbergerin geht weiter

Von der vermissten 26 Jahre alten Heidelbergerin fehlt trotz erster Hinweise jede Spur. Dies teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit.  Deshalb hoffen die Ermittler weiterhin auf Zeugen. Dass dies ein paar Tage dauern könne, sei normal. „Die Leute versichern sich im Privaten nochmal rück, bevor sie sich an die Polizei wenden“, sagte der Sprecher. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Verdächtigt wird der Lebensgefährte, der in Untersuchungshaft kam. Bisher stellten die Ermittler den Geschäftswagen der Vermissten sowie das Auto ihres 34 Jahre alten Lebensgefährten sicher. Die für den Fall eingerichtete Ermittlungsgruppe versucht anhand der Navigationssysteme die Fahrstrecken zu rekonstruieren. Auch die gemeinsame Wohnung des Paares sollte nach Hinweisen durchsucht werden. Der Lebensgefährte räumte ein, kurz vor dem Verschwinden der Frau in der gemeinsamen Wohnung einen Streit mit ihr gehabt zu haben. Die 26-Jährige war am 13. August als vermisst gemeldet worden. (dpa/lsw)