Heidelberg: GRÜNE fordern Umsetzung der Bettensteuer – trotz dem 300.000 Euro-Zuschuss der Hoteliers

Die Heidelberger Grünen mahnen die Umsetzung des Beschlusses zur Übernachtungssteuer an. Wie es in der Mitteilung der Partei heißt, begrüße die Fraktion, dass die Hoteliers aus eigener Tasche 300.000 Euro zahlen wollen, um die Bettensteuer zu verhindern. Dennoch stellen die Grünen die Frage nach den restlichen 900.000 Euro, die im Haushalt 2018 fehlen werden, da mit der Einführung der neuen Steuer mit Einnahmen von 1,2 Millionen Euro gerechnet wird. Eine Erhöhung des Preises für das Kombitickelt der Bergbahn, was 600.000 Euro einbringen könnte, würde auch Heidelberger treffen und nicht nur die Touristen, wie das bei der Bettensteuer der Fall wäre. Verschwiegen werde den Angaben nach außerdem, dass auch in den Jahren 2019 und 2020 die jährlichen Einnahmen von mindestens 1,2 Mio. Euro nicht erreicht werden. Konservativ kalkuliert würden somit in den nächsten fünf Jahren über 3 Millionen Euro fehlen. Die IHK Rhein-Neckar und die Hoteliers haben am Mittwoch angekündigt, 300.000 Euro für die Stärkung der touristischen Infrastruktur an die Stadt zu überweisen. (asc)