Heidelberg: Haftbefehl gegen Syrer – Räuberischer Angriff in S-Bahn

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg hat Haftbefehl gegen einen 21 Jahre alten Syrer erlassen. Wie es in einer gemeinsam mit der Polizei Mannheim herausgegebenen Mitteilung am Samstag heißt, steht der Mann steht im dringenden Verdacht, am späten Donnerstagabend gegen 23.30 Uhr gemeinsam mit einem 16-jährigen Landsmann einen 22-Jährigen in der S-Bahn der Linie 5 kurz vor der Einfahrt in den Heidelberger Hauptbahnhof mit einem Messer bedroht zu haben, um ihn zur Herausgabe seines Handys zu zwingen. Da das Opfer der Aufforderung nicht sofort nachkam, soll ihm der 21-Jährige einen Schnitt mit dem Messer am Bein zugefügt haben. Im Bahnhof flüchteten die beiden Syrer.

Der jüngere war „nach den derzeitigen Ermittlungen nicht aktiv an der Tathandlung beteiligt“. Die sofort eingeleitete Fahndung nach den beiden Verdächtigen hatte schnell Erfolg. Beide wurden in Bahnhofnähe nach kurzer Verfolgung festgenommen. Am Freitagnachmittag wurde der 21-Jährige, der in Schleswig-Holstein wohnt, der Ermittlungsrichterin vorgeführt, die Haftbefehl wegen des Verdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung erließ. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Der 16-jährige Jugendliche, der im Rhein-Neckar-Kreis wohnt, wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an. (pol/wg)