Heidelberg: Hotelbesitzer wollen Bettensteuer mit Spende verhindern

Mit einer Spende in Höhe von 300 000 Euro wollen Hotelbesitzer in Heidelberg die Einführung einer umstrittenen
Bettensteuer in der Romantikstadt abwenden. Eine solche Steuer würde zu Mehrbelastungen in Form von Bürokratie und Rechtsfragen führen, sagte Wolfgang Niopek von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar in Heidelberg. Um das zu vermeiden, seien die Hoteliers im kommenden Jahr zu dem einmaligen Eigenbeitrag
bereit. Die Entscheidung über eine mögliche Bettensteuer in der Touristenhochburg soll Mitte November fallen.
Der Gemeinderat der Stadt am Neckar hatte im Juli 2016 beschlossen, ein alternatives Konzept für zusätzliche Einnahmen erarbeiten zu lassen, mit denen die Abgabe verhindert werden könnte. Ist der Vorschlag aber nicht tragfähig, soll die Steuer kommen – und rund 1,2 Millionen Euro jährlich einbringen. dpa/feh