Heidelberg: In Prozess um Rezept-Betrug Verständigung auf Strafrahmen

Wegen Betrugs mit gefälschten Rezepten stehen vier Angeklagte vor dem Heidelberger Landgericht. Sie sollen sich mit den Verordnungen ein teures Hormonpräparat erschlichen und es mit viel Gewinn in der Bodybuilder-Szene verkauft haben. Den drei Männern und einer Frau werden 39 Taten zur Last gelegt. Es sei laut Staatsanwaltschaft ein Schaden von knapp 200 000 Euro entstanden. Um den Prozess zu verkürzen, verständigten sich der Richter, der Staatsanwalt und die Angeklagten auf einen Strafrahmen. Im Gegenzug kündigten die vier Beschuldigten Geständnisse an. Sie müssen jetzt mit Haftstrafen zwischen dreieinhalb und sechseinhalb Jahren rechnen. Die Frau kommt möglicherweise mit einer Bewährungstrafe davon.(mho/dpa)