Heidelberg: Innenminister Strobl beim Landesfeuerwehrtag

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat zugesichert, dass die Feuerschutzsteuer weiter der Feuerwehr zu Gute kommen wird. „Waren es im Jahr 2009 noch 38 Millionen Euro Feuerschutzsteuer, so sind es aktuell mehr als 64 Millionen Euro, die für das Feuerwehrwesen zur Verfügung stehen“, sagte Strobl beim Festakt zum Landesfeuerwehrtag 2018 am Samstag in Heidelberg laut einer vorab verbreiteten Pressemitteilung. Und in den kommenden Jahren würden es bis zu 70 Millionen Euro sein, sagte der Minister. Er dankte den Helfern für ihr Pflichtbewusstsein. Das wichtigste für eine Feuerwehr seien die Menschen, die ihren Dienst für die Allgemeinheit tun und rund um die Uhr einsatzbereit seien. „Die Angehörigen der Feuerwehr leben der Gesellschaft vor, was Barmherzigkeit, Wahrhaftigkeit und Demut in der heutigen Zeit bedeuten“, betonte der CDU-Politiker. Dies dokumentierten die Helfer schon in ihrem Leitspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“. Die Feuerwehren im Südwesten haben 2017 mehr als 11 000 Menschen gerettet – ähnlich viele wie im Vorjahr. Der Feuerwehrstatistik des Innenministeriums zufolge konnten im vergangenen Jahr 1549 (2016: 1368) Menschen nur noch tot geborgen werden. Der Landesfeuerwehrtag ist die wichtigste Veranstaltung der baden-württembergischen Feuerwehren. Er findet alle fünf Jahre statt. Der von der Stadt und der Feuerwehr Heidelberg zusammen mit dem Landesfeuerwehrverband organisierte Landesfeuerwehrtag geht
am Sonntag zu Ende. Dann sind noch einmal zahlreiche Vorführungen und Übungen auf dem Airfield im Pfaffengrund, in der Altstadt und am Neckar zu sehen. RNF berichtet am Montag ausführlich in RNF-Life. (mho/dpa)