Heidelberg: Kein Streik an Heidelberger Uniklinik

Die vier baden-württembergischen Unikliniken Heidelberg, Ulm, Freiburg und Tübingen legten gemeinsam mit der  Gewerkschaft ver.di ihren Tarifkonflikt bei. Das nicht-ärztliche Klinikpersonal soll unter anderem mehr Geld bekommen. Mit der Einigung ist die von ver.di ursprünglich geplante Urabstimmung über einen unbefristeten Streik vom Tisch.Das Ergebnis der Verhandlungen mit den Arbeitgebern: Die 25.000 nicht-ärztlichen Klinikmitarbeiter bekommen ab diesem Monat drei Prozent mehr Geld. Im April nächstes Jahr gibt es dann noch mal eine Lohnerhöhung um 2,4 Prozent. Die Arbeitgeber sprachen von einem „schwierigen Kompromiss“ in „sehr schwieriger“ wirtschaftlicher Lage der Kliniken.