Heidelberg: Kündigung gescheitert

Die Rechtsmedizin des Uniklinikums Heidelberg muss eine Niederlage gegen eine Mitarbeiterin wegstecken. Das landesarbeitsgericht entschied, dass die Frau weiter beschäftigt werden muss. Die Ärztin wurde nach internen Querelen mit der neuen Institutsleiterin zunächst freigestellt und dann gekündigt. Sie ist schwerbehindert und allein erziehend. Nach Angaben ihres Anwaltes sei die Kündigung auf fehlendes Vertrauen gestützt worden. (mho)