Heidelberg: Lebensmüder legt Zugverkehr lahm

Mit der Absicht, von einer Eisenbahnbrücke zu springen, legte ein Mann in Heidelberg am Freitagabend eine Stunde lahm. Zwei Nahverkehrszüge fielen aus. Die Fahrgäste mussten rund eine Stunde Verspätung in Kauf nehmen. Nach Polizeiangaben entdeckte eine Passantin gegen 17.50 Uhr den Lebensmüden, der drohte, von der Brücke in der Bürgerstraße, nahe der S-Bahn-Haltestelle HD-Kirchheim/Rohrbach, zu springen. Die Frau informierte die Polizei. Sie nahm sofort Kontakt zu dem Mann auf, der Bahnverkehr zwischen Heidelberg und Wiesloch wurde in beide Richtungen eingestellt, die Bürgerstraße für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr weiträumig abgesperrt. Die Berufsfeuerwehr Heidelberg war mit rund 30 Mann im Einsatz und hielt ein Sprungtuch bereit. Durch die einfühlsame Gesprächsführung zweier Beamtinnen ließ der Mann gegen 18.40 Uhr von seinem angedrohten Tun ab. Er wird derzeit medizinisch betreut; seine weitere Versorgung ist sichergestellt. Die Hintergründe seines Vorhabens sind bislang noch nicht bekannt. (mho)