Heidelberg: Mutmaßlicher Cyberangriff auf Online-Unterricht

Der Online-Unterricht einer sechsten Klasse wurde am Freitagvormittag durch mutmaßlich rechtsradikale und pornografische Inhalte sowie Musikvideos gestört. Wie die Polizei mitteilte, gelang es den bislang unbekannten Tätern die Fremdinhalte in das Online-Schooling einzuspielen. Experten für die Sicherung digitaler Spuren und IT-Beweissicherung haben die Ermittlungen aufgenommen. Neben den Beamten der Cybercrime-Inspektion werden auch Spezialisten des Staatsschutzes eingesetzt. In Zusammenarbeit mit der betroffenen Schule und mit Hilfe von Präventions-Beamten sollen die Schüler die Ereignisse aufarbeiten, heißt es weiter. (kwi)