Heidelberg: Projektgruppe für Neubau des Ankunftszentrums ins Leben gerufen

Für den Neubau des Flüchtlings-Ankunftszentrums in den Heidelberger Wolfsgärten haben Vertreter des Landes und der Stadt Heidelberg eine Projektgruppe ins Leben gerufen. Diese soll vor allem die politische Abstimmung zwischen den Beteiligten sicherstellen. Seit 2016 war das Land auf der Suche nach einem dauerhaften Alternativstandort für das bisherige Ankunftszentrum im Patrick-Henry-Village Heidelberg. Der Gemeinderat hatte im Juni einem Neubau im Bereich Wolfsgärten zugestimmt. Dort sollen bis zu 2000 Plätze entstehen. Gegen das Vorhaben wurde ein Bürgerbegehren initiiert für das bereits rund 1400 Unterschriften gesammelt wurden, das teilte das Bündnis dazu mit. Die Stadt Heidelberg hat zugesagt, vor Abschluss des Verfahrens keine vollendeten Tatsachen zu schaffen. (cag)