Heidelberg: Erzieher wegen Kindesmissbrauchs zu Bewährung verurteilt

Wegen sexuellen Missbrauchs von zwei kleinen Mädchen in einem Heidelberger Kindergarten hat das Landgericht der
Neckarstadt einen ehemaligen Erzieher zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Die Richter sprachen den 24-Jährigen in insgesamt vier Fällen schuldig. Die Jugendkammer verhängte darüber hinaus am Donnerstag ein fünfjähriges Berufsverbot. Zudem muss er eine Sexualstraftätertherapie machen.
Die Richter sahen es als erwiesen an, dass sich der Mann zwischen Oktober 2019 und Januar 2020 an den beiden Mädchen vergangen hat. Einem Kind habe er während der Mittagsruhe in die Hose gegriffen und an den Geschlechtsorganen gestreichelt. Zudem hat der Deutsche ein weiteres Mädchen dazu gebracht, seinen Penis zu berühren. Er sagte ihr demnach, er habe Gummibärchen in seiner Hose versteckt. Der Richter gab an, dass der Mann die Taten gestanden habe. Die zum Tatzeitpunkt drei und vier Jahre alten Kinder hatten ihren Eltern von den Vorkommnissen erzählt, die daraufhin die Behörden informierten. Kurz nach Verhandlungsbeginn am Donnerstag hatte die Jugendkammer die Öffentlichkeit bis zur Verkündung des Urteils ausgeschlossen. Die Richter begründeten dies mit dem Opferschutz. Auch die Anklageschrift wurde nicht öffentlich verlesen. (dpa/cag)