Heidelberg: Sanierungskonzept für Stadthalle wird im Gemeinderat vorgestellt

Die Sanierungspläne für die Heidelberger Stadthalle werden heute Abend dem Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt. Wie die Stadt mitteilt, wurden diese in Absprache mit langjährigen Nutzerinnen und Nutzern des Hauses sowie dem Denkmalschutz erarbeitet. Das Sanierungskonzept stamme von dem Architektenbüro „Waechter + Waechter“ aus Darmstadt. Wie es heißt, soll sich das Jugendstilgebäude wieder mehr an den Originalzustand annähern. Dafür werden unter anderem Einbauten aus den 70er und 80er Jahre zurückgebaut und eine nachträglich eingezogene Rückwand entfernt. Das Innere soll nur geringfügig verändert werden. Die Arbeiten verbessern nach Angaben der Stadt die Akustik- und Sichtbedingungen für die Zuschauer. Zudem sieht das Konzept vor, den Bezug zum Neckar zu verstärken – der Säuleneingang zum Fluss hin soll verglast, die historischen Öffnungen innerhalb der Fassade freigelegt werden. Die Stadthalle soll ab Mitte 2019 saniert werden. Die Kosten werden derzeit auf 28 Millionen Euro geschätzt und nach Stadtangaben weitestgehend über Spenden finanziert. (sab)