Heidelberg: Sohn zwingt Vater zu Raubüberfällen – Prozess beginnt

Ein kurioser Prozess um Raubüberfalle im Rhein-Neckar-Kreis und in der Pfalz begann heute vor dem Landgericht Heidelberg. Wie es heißt, soll ein 30-jähriger Mann seinen 58-jährigen Vater mit Schlägen gezwungen haben, unter anderem ein Wettbüro in Speyer zu überfallen. Daraufhin soll der Vater einen Angestellten mit einem Messer bedroht und 14.000 Euro erbeutet haben. Das Geld habe er dem Sohn ausgehändigt, der in einem Auto nahe des Tatortes wartete. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten unter anderem schwere räuberische Erpressung in fünf Fällen vor. Das Urteil soll am 9.11. verkündet werden. (wil/mj)