Heidelberg: Stadt legt neues Soforthilfeprogramm für Clubs vor

Die Stadt Heidelberg will Clubs in der Corona-Pandemie mit einem zusätzlichen Soforthilfeprogramm fördern. Das schlägt die Verwaltung nach Stadtangaben den Stadträten in der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Bildung am 19. November 2020 vor. Demnach will die Stadt den Heidelberger Clubs einmalig die GEMA-Vergütungen für Livemusik-Veranstaltungen für das Jahr 2019 bis zu einem Betrag von 20.000 Euro zu erstatten. „Die Clubszene ist unbestritten ein wichtiger Bestandteil des urbanen kulturellen Lebens unserer Stadt. Darüber sind wir uns auch im Gemeinderat stets einig gewesen. Wenn wir über den Rückgang von Clubs sprechen, reden wir aber nicht nur von einem Heidelberger Problem. Es ist ein bundesweiter Trend, der sich durch die Corona-Pandemie noch zusätzlich verschärft hat. Das spiegelt sich leider auch in Heidelberg wider. Ich bin zuversichtlich, dass wir im Gemeinderat ein wichtiges Signal und auch ein konkretes Unterstützungsangebot an die Clubszene senden können“, lässt sich Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzens in der Pressemitteilung zitieren. Die neue geplante Sofortförderung hat demnach ein Gesamtvolumen von 60.000 Euro und ergänzt die bisherigen Maßnahmen zur Clubförderung in Heidelberg. (HD/mj)