Heidelberg: Stadt zählt bundesweit zu attraktivsten Einkaufsstandorten

Die Heidelberger Altstadt zählt zu den lebendigsten und attraktivsten Innenstädten Deutschlands. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Untersuchung „Vitale Innenstädte 2018“ des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH). Heidelberg überzeugt in der Umfrage unter Passanten mit seinem Ambiente, seiner Gesamtattraktivität sowie seinem Einzelhandels- und Gastronomieangebot – in allen Kategorien geben die Befragten die Gesamtnoten „sehr gut“ oder „gut“. Mit der Gesamtnote 2,1 belegt Heidelberg knapp hinter Trier den zweiten Platz unter den untersuchten Städten mit 100.000 bis 200.000 Einwohnern.

Für die Studie interviewte das IFH bundesweit insgesamt mehr als 59.000 Personen zu ihren Einkaufsgewohnheiten und der jeweiligen Innenstadt. In Heidelberg wurden am 27. und 29. September 2018, einem Donnerstag und einem Samstag, rund 850 Passanten in der Altstadt durch Studierende des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg interviewt. Drei von vier Befragten (77,4 Prozent) bewerten die Attraktivität der Innenstadt mit den Schulnoten 1 oder 2.

Sehr gut oder gut beurteilen die Befragten die Erreichbarkeit der Innenstadt mit öffentlichen Nahverkehrsmitteln und dem Fahrrad, das Gastronomie- und das Dienstleistungsangebot sowie die Ladenöffnungszeiten. Auch für das Ambiente erhält Heidelberg Bestnoten. Luft nach oben sehen die Passanten bei der Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem Auto, den Parkmöglichkeiten und dem Freizeitangebot (Note 3). Zwei von drei Befragten kommen von außerhalb Heidelbergs in die Innenstadt und sind weiblich. Mehr als jeder Zweite bleibt länger als zwei Stunden in der Innenstadt (55 Prozent). In anderen Städten trifft dies nur auf 35,2 Prozent zu. Der Online-Handel hat bei den Befragten eher einen geringen Einfluss auf das Einkaufsverhalten in der Innenstadt: Nur jeder Vierte kauft nach eigener Aussage verstärkt online ein und besucht daher die Innenstadt zum Einkaufen seltener. (mho)