Heidelberg: Stadt zieht im Streit um „Alten Kohlhof“ den Kürzeren

Beim Streit um den „Alten Kohlhof“ in Heidelberg hat die Stadt zunächst den Kürzeren gezogen. Das Landgericht wies heute die Klage auf Rückkauf des Anwesens ab. Damit darf die Eigentümerfamilie das Anwesen behalten und weiterhin das Spitzenlokal „oben“ betreiben. Die Kammer würdigte unter anderem das Festhalten der Stadt am Wiederkaufsrecht als Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Der Kohlhof gilt als beliebtes Ausflugsziel in Heidelberg und sollte nach dem Willen der Stadt als Lokal für Jedermann erhalten bleiben. 2017 eröffnete stattdessen das Restaurant „oben“ mit 20 Plätzen, das in Gourmetführern als Spitzenlokal geführt wird. Das Gericht wertete es als unstreitig, dass inzwischen, wie von der Stadt gefordert, eine Gaststätte auf dem Kohlhof betrieben werde. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (mho)