Heidelberg: Stellenabbau bei Rüstungs-Unternehmen

Der Rüstungskonzern Rockwell Collins Deutschland baut 50 seiner 400 Arbeitsplätze in Heidelberg ab. Weitere geplante Einschnitte im Tarifvertrag konnten nach Angaben der IG Metall abgewendet werden. Der amerikanische Konzern begründet den Stellenabbau mit rückläufiger Produkt-Nachfrage. Rockwell stellt unter anderem Platinen für den Eurofighter her und liefert der Raumfahrt zu. Wie es in der Mitteilung weiter heisst, sollten in Heidelberg ursprünglich 100 Beschäftigte gehen und Urlaubs- und Weihnachtsgeld gekürzt werden. Diese Pläne seien nach einjährigen Verhandlungen vom Tisch. Die 50 Stellen würden sozialverträglich und ohne betriebsbedingte Kündigungen abgebaut, so die IG Metall. Für die Betroffenen sei ein Sozialplan vereinbart worden. (mho)