Heidelberg: Streit um das Semesterticket geht in die nächste Runde

Die Verhandlungen zum Semesterticket für Heidelberger Studenten stehen auf der Kippe. Der Studierendenrat der Universität Heidelberg warnt vor dem Scheitern der Gespräche mit dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar. Dessen Preisvorstellungen seien unangemessen und unrealistisch. Der Sockelbetrag, den jeder Student zahlen soll, egal ob er den VRN nutzt, soll auf 45,80 Euro steigen. Die Studenten wollen in einer Abstimmung über das Angebot entscheiden. Sollte es abgelehnt werden, könne das die VRN bis zu 12 Millionen Euro kosten, so das Gremium. (mj/mho)