Heidelberg: Streit um „Kölner Teller“ – Gericht weist Schmerzensgeld-Klage ab

Die Stadt Heidelberg gewann einen Schmerzensgeld-Prozess gegen einen LKW-Fahrer. Streitobjekt waren sogenannte „Kölner Teller“ auf der Peterstaler Straße im Stadtteil Ziegelhausen. Der LKW-Fahrer machte mindestens 2000 Euro Schmerzensgeld geltend, weil er beim Aussteigen aus seinem Fahrzeug auf eine der Markierungen trat und sich den Fuß vertauchte. Die Stadt habe ihre Verkehrssicherungspflicht verletzt. Diese Ansicht teilte das Landgericht nicht und wies die Klage des LKW-Fahrers ab. Hinweise auf die Kölner Teller seien an dieser Stelle nicht erforderlich gewesen, weil sie generell verhindern sollten, dass der Fahrzeugverkehr den Bereich befahre. Dies habe der Kläger missachtet. (mho)