Heidelberg/Stuttgart: Verbot nach Razzia – „Gremium MC Southgate“ wird verboten

Nach Razzien und Ermittlungen ist die Rockergruppe „Gremium MC Southgate“ wegen des Verdachts der organisierten Kriminalität verboten worden. „Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus“, begründete das baden-württembergische Innenministerium die Entscheidung. Das Verbot stütze sich auf das Vereinsgesetz. Am Mittoch hatten rund 160 Polizisten mehr als ein Dutzend Objekte der Rockergruppe im Regierungsbezirk Karlsruhe durchsucht. Es seien dabei ausreichende Erkenntnisse gewonnen worden. Ziel der Razzien sei es unter anderem gewesen, Informationen über die Struktur des Vereins zu bekommen. Dem Club und seinen Mitgliedern werfen die Ermittler zahlreiche Straftaten vor, darunter Körperverletzungs- und Nötigungsdelikte sowie eine besonders schwere räuberische Erpressung. Das nun verbotene „Gremium MC Southgate“ oder „Chapter Southgate“ wurde laut Ministerium 2015 gegründet und ist vorwiegend im Raum Heidelberg aktiv als Ortsgruppe des „Gremium MC Germany“, der größten nationalen „Outlaw Motorcycle Gang“. Laut Sicherheitsbericht des Innenministeriums sind im Südwesten vier sogenannte „Outlaw Motorcycle Gangs“ unterwegs: Neben dem 1972 in Mannheim gegründeten „Gremium MC“ gehören auch der „Hells Angels MC“, der „Bandidos MC“ und der „Outlaws MC“ dazu. (lsw/mj)