Heidelberg: Taschengeld verweigert – Aus Wut Feuer gelegt

Mit einem Brandanschlag reagierte ein Bewohner des Heidelberger Ankunftszentrums für Geflüchtete auf die Tatsache, dass ihm das Taschengeld verweigert wurde. Nach Polizeiangaben zündete der 31-jährige Papier in einem Einbauschrank an. Außerdem habe er eine Fensterscheibe und eine Eingangstür mit Tritten beschädigt. Wie es heisst, bemerkte ein Wachmann das Feuer und löschte die Flammen. (mho)